Drucken

2. Wanloer Quietscheentchenwettrennen

 

Hatten sich im letzten Jahr noch viele Besucher des Quietscheentchenwettrennens in warme Jacken gehüllt, erfüllte das witzig-spritzige Entenrennen in diesem Jahr alle Erwartungen an ein echtes Sommerevent. Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein kamen so über 200 Besucher an die Wanloer Niers. Insbesondere den jüngeren Besuchern wurde so einiges geboten. Bei der Kinderanimation konnten sie sich schminken lassen oder ihre eigenen bunten Enten basteln, beim Kistenklettern stellten sie ihren Mut unter Beweis und am großen kostenlosen Grill- und Kuchenbuffet konnten sie so richtig zuschlagen. Die Eltern bewunderten derweil das saftige Spanferkel, das sich auf einem nagelneuen Grill drehte und meldeten ihre Kinder für die einzelnen Quietscheentenrennen an. An den vier offiziellen Rennen nahmen bis zu 135 Enten teil. Den Erfolg der eigenen Enten verfolgte stets ein großer Zuschauertross entlang des Niersufers. Nach den Rennen konnten sich viele Gewinner über tolle Preise und sogar einen Enten-Pokal freuen. Aber auch für die Entenbesitzer auf den hinteren Rängen gab es immer noch Trostpreise. So entwickelte sich ein launig moderierter, gemütlicher Sommer-Nachmittag, der erst mit dem Freestyle-Rennen (mit bunt bemalten, größeren und Fußball-Enten) gegen acht Uhr am Abend endete. Nachdem der Vorstand der Bruderschaft um Moderator Michel Schmitz, Schiedsrichter Stefan Wrage, Rennleiter Thomas Irrgang und Ober-Ente Stefan Stepprath den vielen Helferinnen und Helfern, Sponsoren und Unterstützern gedankt hatte, ließ man den lauen Abend noch bei einem fröhlichen Beisammensein ausklingen.