20 Jahre Mehrzweckhalle – Fluch oder Segen?

 

 

Das Schützenfest des Jahres 1994 kann man getrost als ein historisches bezeichnen. Zum ersten Mal in der Geschichte der Wanloer Bruderschaft zog mit Raphaela Weber und ihren Ministerinnen Getrud Klauth sowie Anneliese Schiffer eine Schützenkönigin auf. Aber auch zum ersten Mal fanden die Prunkfeierlichkeiten der Bruderschaft nicht in einem Saal oder Festzelt statt, sondern in der dafür extra umgebauten Wanloer Mehrzweckhalle. Dies war notwendig geworden, da das Sportplatzgelände, auf dem das Zelt und der Kirmesplatz standen, im Jahr 1993 bebaut worden war. Seither finden die Festlichkeiten der Wanloer Bruderschaft nun in einer Festhalle statt – doch bis heute wird über diesen Umstand kontrovers diskutiert. Viele bemängeln, dass es schwer sei, in der Halle die für Schützenfeste übliche Stimmung zu erzeugen, die von der Enge, der stickigen Luft und dem bunten Schmuck mit Girlanden und Vorhängen lebe. Zudem steht die Mehrzweckhalle unter städtischer Verwaltung – entsprechend hoch sind die Betriebsauflagen, genau so komplex die langwierigen Genehmigungsverfahren und ebenso ärgerlich die ständig steigenden Mietkosten. Auch für Ästheten hat die Mehrzweckhalle nicht viel zu bieten: Der grüne Boden, die braunen Wände und die überall sichtbaren Seile und Klettergerüste können nicht verhehlen, dass die Halle eigentlich nicht zum Feiern, sondern zum Sporttreiben gedacht ist.

Andererseits hat die Halle auch viele Vorteile, die vielen ein Zelt legenden Bruderschaften verwehrt bleiben. Die Halle ist quasi schalldicht und bietet mit ihren Lager- und Umkleideräumen eine perfekte Vor-Ort-Logistik, die auch das ganze Jahr über beispielsweise für die Unterbringung von Fähnchen oder Gardinen nutzbar ist. Zusätzlich sorgen die vorhandenen Sanitäranlagen und der überall vorhandene Strom für entspannte und kurze Wege sowie viele Möglichkeiten der Hallenplanung. Und auch das Fehlen eines Zeltwirtes, der beträchtlich an den Getränkeumsätzen mitverdienen würde, macht es für die Bruderschaft leichter, unabhängig zu agieren.

Die Geister werden sich wohl auch in 20 Jahren noch weiterhin daran scheiden, ob die Mehrzweckhalle nun ein Fluch oder ein Segen für die Bruderschaft ist, doch unabhängig von der Debatte ist es einfach wichtig, dass es einen Ort gibt, an dem alle Wanloer zusammenkommen, um gemeinsam ihr Schützenfest zu feiern.