Die Königshäuser 2014

 

Das Königshaus 2014:

Montag, 13. Mai 2013. 16:39 Uhr. Die Spannung in der Wanloer Mehrzweckhalle ist spürbar. Ein Schuss fällt. Ein großer Holzvogel knallt auf den Hallenboden. Großer Jubel, eine Menschentraube bildet sich um den Schützen, der mit Schuss Nummer 42 die Königswürde der Wanloer Bruderschaft erringt: Bernd Wienands (40).

Es war einer der spannendsten Vogelschusswettbewerbe in der jüngeren Geschichte der Bruderschaft Wanlo, als vor knapp einem Jahr Christian Giesen (1. Jägerzug), Ralf Rosendahl (Chargierte) und eben Bernd Wienands (1. Jägerzug) gegeneinander antraten. Dass dann am Ende ausgerechnet der „Schießneuling“ Bernd Wienands als Sieger hervorgehen würde, hätten wohl die wenigsten vermutet. Christian Giesen hatte zumindest schon 2003 die Jungkönigswürde für das kommende Jahr erringen können und Ralf Rosendahl war 2010 Gruppenkönig bei den Chargierten geworden.

Sowieso erstand Bernd Wienands im letzten Jahr „wie Phönix aus der Asche“. Nachdem er Ende der 80er Jahre bei der Schülergruppe, aus der später der 1. Jägerzug entstehen sollte, mitgelaufen war, blieb er an die 20 Jahre lang nur passives Mitglied der Bruderschaft. Nachdem sein Sohn Renè 2012 aber Ritter des ersten Wanloer Schülerprinzen Jason Schroers wurde, nährte sich Bernd Wienands wieder seinen „alten Kameraden“ vom Jägerzug an und ging 2013 – im Jahr seiner 25-jährigen Vereinsmitgliedschaft – wieder beim Jägerzug mit. Dass er am Ende der Prunk dann als designierter Schützenkönig feststehen würde, hatte dann wohl wirklich niemand erwartet.

Umso schöner für die Wanloer Bruderschaft, die nun nach drei Jahren endlich wieder einen „großen“ König hat. Als Minister erwählte sich Bernd Wienands mit Marc Keuter (34) – Ritter im Bezirksverband 1998 – und Sascha Jägers (43), der 2008 selbst König der Bruderschaft war. Und auch in der zweiten Reihe finden sich viele Unterstützer für Bernd Wienands. Seine Frau Michaela, deren Zwillingsschwester Alexandra und sein bei den Jungschützen aktiver Sohn Renè bieten ihm den familiären Rückhalt, den er in den stressigen Tagen rund um die Prunk brauchen wird. Aber auch seine Gruppe, der 1. Jägerzug Wanlo, werden ihm mit Rat und Tat zur Seite stehen und ihm beispielsweise beim Bau der Königsresidenz – einer riesigen Burg – unterstützen. Außerdem gelten die Jungs (und Frauen) vom Jägerzug als absolute Stimmungskanonen, die während der Prunkfeierlichkeiten die Halle an allen drei Feiertagen zum Kochen bringen dürften.

 

Das Jungkönigshaus 2014:

Zum sechsten Mal in den vergangenen elf Jahren gibt es in Wanlo wieder eine Jungkönigin. Und wenn es nach Jeanette Katz (20) geht, soll diese Statistik auch noch weiter ausgebaut werden, denn ihr Ziel ist klar: „Ich will Jungkaiserin werden!“ Den Auftakt zu diesem „Triple“ der Jungkönigswürden findet in diesem Jahr statt, nachdem sie sich im vergangenen Jahr am Kirmesmontag, der gleichzeitig ihr 19. Geburtstag war, kurzfristig entschieden hatte, auf den Vogel zu schießen. Ihre Ministerinnen – Julia Biehne (21) und Daniela Mühlenbroich (21) – wurden erst kurz vor dem Schießen von ihrem Glück in Kenntnis gesetzt. Die drei Freundinnen kennen sich schon seit Jahren aus der Funkengarde Erkelenz und dem Reitercorps Gerichhausen. Nun wollen die drei jungen Damen Wanlo erobern, sie schätzen hier die starke Dorfgemeinschaft und die Freundlichkeit im Ort. Diese lernte das Jungkönigshaus schon auf dem diesjährigen Antoniusfest kennen, bei dem es selbstbewusst mit ihren schicken Kleidern auftrat und bis tief in die Nacht mit der Musik des DJs feierte.

Auch beim Schützenfest soll es munter bei Jeanette Katz, Julia Biehne und Daniela Mühlenbroich zugehen: Sie planen für jeden Tag ein anderes Kleid, bauen eine Burg als Residenz auf dem Schweinemarkt auf und laden viele Freunde aus anderen Bruderschaften als Ehrengäste zum großen Umzug am Prunksonntag ein. So werden unter anderem die Leichtmatrosen und die Grenadiere aus Speick sowie die Schill’schen Offizierinnen aus Wickrath erwartet. Ansonsten hoffen die drei auf schönes Wetter, viel Spaß und einen großen Haufen Zuckerwatte. Letztere steht beim Jungkönigshaus 2014 nämlich hoch im Kurs und man kann sich sicher sein, dass so mancher Leser dieser Zeilen den sympathischen Damen gerne eine solche ausgeben wird.

 

Der Schülerprinz 2014:

Wenn 18 Jungschützen im Alter von sechs bis dreizehn Jahren mit einem Lichtgewehr auf fünf Biathlonscheiben schießen, ist das nicht nur eine muntere Sammlung an Zahlen, sondern auch Spannung pur. Diese herrschte natürlich beim 4. Tag der Jungschützen am 16. November 2013, als es zum zweiten Mal der Schülerprinz zu ermitteln galt. In drei Runden traten die Jungschützen gegeneinander an und selbst die jüngsten Teilnehmer schossen am Ende noch um den Sieg mit. Gewinner des Schießens und damit neuer Schülerprinz wurde schließlich Realschüler Justin Sudkamp-Nauschütz, der sich bei insgesamt 15 Schüssen mit dem Lichtgewehr nur einen Fehlschuss geleistet hatte. Der inzwischen 14-jährige Justin war im vergangenen Jahr schon Ritter bei Schülerprinz Jason Schroers (10), den er auch in diesem Jahr als sein Ritter zur Seite stehen hat. Ergänzt wird das diesjährige Schülerprinzenhaus um den zehnjährigen Niklas Stepprath, der als Sohn des Jugendwartes und als stellvertretender Gruppenführer der Jungschützen schon seit Anfang an Bestandteil der erfolgreichen Wanloer Jugendarbeit ist. Das diesjährige Schülerprinzenhaus ist also trotz des jungen Alters schon ziemlich erfahren im „Schützen-Business“. Es ist zu erwarten, dass sie auch beim großen Schützenfest 2014 neben Schützenkönig Bernd Wienands und Jungkönigin Jeanette Katz eine gute Figur machen und dabei die große Gruppe der Wanloer Jugendabteilung würdig vertreten werden.