Wer, was, wann, wo, wie, warum? Man kann ja nicht alles wissen. Deshalb hier die wichtigsten Antworten auf die drängendsten Fragen zum Schützenfest 2018.

 

In der Halle

 

Wie viel kostet der Eintritt zu den Abendveranstaltungen?

Alle in der Bruderschaft aktiven Schützen und Kinder unter 18 Jahren haben an den drei Tagen (12. bis 14. Mai) freien Eintritt. Für alle anderen Besucher kostet der Eintritt 7 Euro.

 

Was kostet eine Wertmarke?

Eine Wertmarke kostet 1,70 Euro – der Verkauf findet direkt am Eingang statt. Getränkelisten mit den entsprechenden Preisen für Bier, Korn-Cola etc. liegen in der Halle aus. Die Kellner sind im Übrigen angewiesen, direkt die Wertmarken zu kassieren; Deckel sind nicht erlaubt.

 

Welche Musik wird gespielt?

An allen drei Tagen des Schützenfestes spielt bei uns die bekannte Band „CAEBO“, die alle Besucher mit einem munteren Potpourri aus Tanzmusik, Schlager und Pop sowie vielen spaßigen Elementen unterhält.

 

Was wird an Programm geboten?

Samstags steht vor allem das Tanzvergnügen im Vordergrund. Zum lang erwarteten Auftakt unserer Prunkfeierlichkeiten wird eine fantastische Stimmung mit viel Spaß zu erwarten sein. Zudem finden die Ehrungen und Auszeichnungen der Bruderschaft statt. Sonntags gibt es im Zuge des Königsballs die große Tombola, bei der die Gewinnerlose gezogen werden. Montags findet ab 14.30 Uhr in der Halle das Café Jedermann zum Vogelschuss statt; beim Klompenball abends findet die Gewinnvergabe für das „Paradeschrift“-Gewinnspiel und die Prämierung der schönsten Klompen statt. Zudem werden an allen Abende unterhaltsame Überraschungsauftritte der Königshäuser und Gruppen erwartet.

 

Tombola? Gewinnspiel? Wo kann ich was gewinnen?

In diesem Jahr verkauft die Gruppe der Hafenburschen die Lose für die große Tombola am Prunksonntag. Die Gruppe geht in den Wochen vor der Prunk in Wanlo von Haus zu Haus und bietet die Lose für 0,50€ pro Los an. Aber auch während der Prunkfeierlichkeiten findet ein Verkauf statt. Die Liste mit den zu gewinnenden Preisen findet sich hier. Nicht abgeholte Preise werden bei "Blumen Heinen" per Aushang bekanntgegeben. Nicht abgeholt waren bislang (Stand: 15.05.2018): Losnummern 5581, 5558, 4014, 1251. Das Gewinnspiel im Festheft erfordert die Lösung eines kleineren Rätsels im hinteren Teil des Heftes. Die Lösungen können bis zum 14.05. um 16 Uhr bei Thomas Blumenhoven abgegeben werden. Zu gewinnen gibt es fünf Gutscheine im Gesamtwert von 100 €.

 

Ist in der Halle das Rauchen erlaubt?

Durch eine Gesetzesänderung ist es seit 1. Mai 2013 nicht mehr erlaubt, bei Brauchtumsveranstaltungen in Festzelten oder -hallen zu rauchen. Rauchern wird aber die Gelegenheit geboten, vor der Halle in einem kleinen Pavilion zu rauchen.

  

Im Zug

 

In welcher Reihenfolge werden samstags die Ehrenmaien gesetzt?

Der Zug startet auf der Straße An der Kirche und setzt die Ehrenmaien in folgender Reihenfolge: Fähnrich Stefan Blumenhoven (Auf der Steinbrücke), Hauptmann Thomas Blumenhoven (Dachsweg), Brudermeister Christian Giesen (Plattenstraße), König Stefan Pitsch (Plattenstraße), Jungkönigin Victoria Pitsch (Plattenstraße), Oberst Heinz Jansen (Hochstraße) und General Karl Heinrichs (An der Kirche). Danach findet noch eine Parade auf Höhe des Kindergartens statt.

 

Welcher Zugweg wird zum großen Umzug am Prunksonntag genommen?

Der Zugweg am Prunksonntag sieht folgendermaßen aus: Antreten an der Mehrzweckhalle – An der Kirche – Schweinemarkt – Plattenstraße – Abholen der Majestäten und Ehrengäste an der Königsresidenz – Plattenstraße – Wende am Kappelshof – Plattenstraße – Heckstraße – Wende am Ortsausgang – Hochstraße – Im Tal – Gormannsgasse – Plattenstraße – Wende am Marderweg – Parade in Höhe Auf der Steinbrücke – Kuckumer Straße – An der Kirche – Mehrzweckhalle.

 

Welche Musikvereine spielen während des Zuges?

Beim Schützenumzug am Prunksonntag spielen der Musikverein Eintracht Birgelen, der Musikverein Unterbruch, das Trommler- und Pfeifercorps Wildenrath und das Trommler- und Pfeifercorps Katzem.

 

Wer hat das Kommando im Zug?

Erneut wird Karl Heinrichs als General das Oberkommando über den Zug haben und diesen Samstagabends und Sonntagmorgens abnehmen. Während der Umzüge haben der vor dem Zug hergehende Hauptmann Thomas Blumenhoven oder sein Adjutant Walter Blumenhoven das Kommando.

 

Personal

 

Wer sind die Ansprechpartner vonseiten des Vereins?

Ansprechpartner ist jedes Mitglied des Vorstandes: 1. Brudermeister Christian Giesen, 2. Brudermeister Thomas Blumenhoven, 1. Geschäftsführer Alexander Jägers, 2. Geschäftsführer Armin Eschenbrücher, 1. Kassierer Michael Schmitz und 2. Kassierer Bernd Hansen. Um die Jugend kümmert sich Jugendwart Stefan Stepprath. Wenn Ihnen während des Schützenfestes irgendetwas auffallen sollte, was Sie dem Vorstand mitteilen möchten, halten Sie sich nicht zurück, dies einem der oben genannten Personen anzugeben.

 

Wer ist der Ansprechpartner für die Presse?

Für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist Thomas Blumenhoven, der 2. Brudermeister, verantwortlich. Sie erreichen ihn für Absprachen, Anfragen und Interviews unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

  

Wer sind die Majestäten in diesem Jahr?

Wie schon sein Vorgänger Stefan Stepprath ist auch unser diesjähriger König ein gutes Beispiel für gelungene Integration im Dorf. Denn auch er hat seine Wurzeln nicht in Wanlo, sondern fand erst durch die Liebe seine Heimat hier an der Niers. Stefan Pitsch wurde 1976 in Düsseldorf geboren und wuchs in den achtziger Jahren in Pongs auf. Ende der neunziger Jahre lernte er die Wanloerin Bianca Erkelenz kennen; die beiden heirateten, gründeten eine Familie und ließen sich schließlich in Wanlo nieder. Im Jahre 2010 war es dann dem damaligen 2. Brudermeister Stefan Wrage zu verdanken, dass er seinen Namensvetter während des Schützenfestes überreden konnte, den Jägerzug bei der Parade zu unterstützen. Aus dem unscheinbaren Mitbürger Stefan Pitsch war plötzlich das Jägerzug-Mitglied Stefan Pitsch geworden. Und in der grünen Uniform war der blonde Bartträger nun alles andere als unscheinbar. Direkt engagierte sich Stefan Pitsch in der Gruppe der Jungschützen als stellvertretender Jugendwart und begleitete die gerade erst ins Leben gerufene Gruppe bei ihren Ausflügen und Unternehmungen. Auch bei den Schützenfesten in und um Wanlo fiel er auf: als ausgelassene Stimmungskanone, für den die Tanzfläche die wahre Bühne war.

Kein Wunder, dass sich viele Wanloer bald sehr gut vorstellen konnten, dass Stefan Pitsch eines Tages König in Wanlo werden könnte. 2017 war es dann soweit: Als sich seine Tochter Victoria entschied, den Titel der Jungkönigin anzustreben und niemand als Kandidat für den „großen“ König bereitstand, beschloss der Familienrat, als ganze Familie die Regentschaft zu übernehmen. Bereits nach 25 Schuss ergab sich der Holzvogel und Stefan Pitsch wurde der fünfte König in der Geschichte des 1. Jägerzugs.

Seit 2013 war das Amt des Jungkönigs in Wanlo durchgehend weiblich besetzt. Und auch dieses Jahr macht bei dem Trend keine Ausnahme: Die 14-jährige Victoria („Vicky“) Pitsch zieht in diesem Jahr als insgesamt zehnte Jungkönigin in der Bruderschaftsgeschichte auf. Die Elemente, die anscheinend eine besondere Begeisterung bei jungen Frauen für dieses Amt hervorrufen, haben auch bei Victoria Pitsch gewirkt: ein großes Fest, tolle Kleider und mindestens drei Tage lang eine große Party voller Musik, Tanz und Stimmung. Wie groß die Vorfreude bei Vicky auf das Amt schon im letzten Jahr gewesen sein muss, zeigt sich an der Anekdote, dass sie bereits zwei Wochen nach dem Schützenfest zur Inspiration nach Festkleidern suchte und direkt im ersten Geschäft ihr Traumkleid fand.

Victoria Pitsch ist ein echtes Wanloer „Mädche“ und begeistert sich seit vielen Jahren für das Brauchtum im Ort. Bei der neu gegründeten Jungschützengruppe zählte sie zu den allerersten Mitgliedern. Auch das Winterbrauchtum ist für Victoria Pitsch besonders attraktiv: In dieser Session tanzte sie zum ersten Mal bei der 1. Garde des Reitercorps MG-Speick mit und erlebte dabei viele lustige Auftritte.

Bereits 2016 zog Felix Sörgel aus Beckrath bei der Wanloer Bruderschaft als Schülerprinz auf, nun ist der 13-Jährige auch 2018 Würdenträger in diesem Amt. Beim 8. Tag der Jungschützen am 25. November 2017 setzte er sich im Schießwettbewerb gegen 15 Konkurrenten aus der Jungschützengruppe durch. Geschossen wurde bei diesem Wettbewerb ausnahmsweise nicht mit dem Lichtgewehr, sondern mit einer hölzernen Armbrust für Kinder. Das Lichtgewehr des Diözesanverbandes war leider defekt. Der Spannung tat dies dennoch keinen Abbruch: Die 16 Jungschützen versuchten mit großem Eifer, fünf Holzscheiben mit einem aufgedruckten Vogel durch die Pfeile ihrer Armbrust umzuschießen. Im Finale des Wettbewerbs kam es zum spannenden Duell mit der letztjährigen Amtsträgerin Lisa Eschenbrücher, welches Felix Sörgel nervenstark für sich entscheiden konnte.

Für Felix Sörgel hatte der Erfolg am Jungschützentag eine ganz besondere Bedeutung, denn aufgrund der Altersbegrenzung war dieser Schießwettbewerb seine letzte Gelegenheit, um noch einmal Schülerprinz zu werden. Nun freut sich der 13-Jährige auf sein zweites Jahr in diesem Amt.

 

Welche Ehrengäste werden erwartet?

Zur Ehrung verdienter Bruderschaftler am Samstagabend werden hochrangige Mitglieder des Bezirksverbandes erwartet. Auch Lokalpolitiker und Wirtschaftsvertreter werden zum Frühschoppen und dem Zug am Prunksonntag den Weg nach Wanlo finden. Zudem kommen die Königshäuser aus Wickrath und Hochneukirch samt Gefolge nach Wanlo.

 

Wann finden welche Ehrungen statt?

Samstags abends werden alle Mitglieder mit „runden“ Mitgliedschaftsjubiläen von den Brudermeistern geehrt werden. Während des gesamten Sonntagmorgens wird zudem wieder vier ehemaligen Königen, die ein „rundes“ Königsjubiläum haben, die Ehre zuteil, die historischen Silberketten der Bruderschaft zu tragen.